Inhalt einer Regenwassertonne

Die Größe und der Inhalt spielen beim Kauf einer Regentonne sicherlich genau so eine wichtige Rolle wie das Design. Wobei „Größe“ noch einmal zu unterscheiden ist: Meint man damit die äußeren Ausmaße der Tonne oder den Inhalt?

Die Größe der Regentonne

Die äußeren Maße richten sich in erster Linie nach dem Ort, wo man die Regentonne aufstellen möchte. Wenn sie freisteht wie die vielen schönen Designertonnen ist die Größe sicherlich kein Problem: Bei einer Wassertonne an der Hauswand, unter einem Dach oder bei einem Wandtank spielen die Außenmaße aber wahrscheinlich eine Rolle. Gerade die Höhe ist wichtig: Was nutzt Ihnen die schönste Regentonne mit viel Inhalt, wenn sie von der Höhe her nicht unter die Dachkante paßt?

Der Inhalt der Regentonne

RegentropfenDer Inhalt richtet sich möglichst nach der anfallenden Wassermenge und dem Verbrauch. Eine Regentonne sollte immer so dimensioniert sein, daß sie möglichst oft bis an die Oberkante gefüllt wird. Außerdem ist es günstig, das Wasser nicht zu lange stehen zu lassen. So bleibt es immer frisch und kann als Gießwasser im Garten verwendet werden.

Wenn die Regentonne übervoll wird, sollte ein Regensammler dafür sorgen, daß sie nicht überlaufen kann. Das ist besonders wichtig, wenn Sie einen Wandtank aufgestellt haben. Diese sind meistens geschlossene Tonnen und können nicht von innen gereinigt werden. Deshalb ist ein Filter im Regensammler eine unbedingte Notwendigkeit, um das Wasser immer schön sauber zu halten und keine Verunreinigungen ins Innere des Tanks zu lassen.

Wenn das öfter einmal vorkommt, daß die Tonne richtig voll wird, sollten Sie überlegen, noch eine zweite daneben zu stellen, und beide miteinander zu verbinden.

Das macht sich am besten bei eckigen Regentonnen, weil diese schön dicht aneinander gestellt werden können, ohne daß dazwischen so viel Platz verschwendet wird wie bei runden Wassertonnen.

Aber auch eine größere Regenwassertonne mit mehr Inhalt ist natürlich eine Option.

Die Wasserentnahme aus der Regentonne

Um das Regenwasser zu nutzen, muß es natürlich so leicht wie möglich entnommen werden können. Kleine, niedrige Tonnen wie der Märchenbrunnen können einfach von oben mit einer Gießkanne oder einem Eimer entleert werden, bei anderen geschieht das sehr bequem mit einem eingebauten Wasserhahn. Auch ein Schlauchanschluß ist möglich, allerdings können Sie diesen nicht wie einem richtigen Gartenschlauch zum Rasensprengen benutzen, da der Wasserdruck dafür zu gering ist. Bei großen Regentonnen kann eventuell eine Pumpe dazwischen geschaltet werden: Stilvoller ist aber die Entnahme mit einer Gießkanne.

Bei größeren Gärten mit mehreren Schuppen oder anderen Dächern bietet es sich an, mehrere Regentonnen an unterschiedliche Stellen aufzustellen. Diese können  ganz verschieden sein und damit eine schöne Gestaltungsmöglichkeit für den Garten darstellen. Und ganz nebenbei haben Sie kostenloses Regenwasser an verschiedenen Stellen im Garten zur Verfügung und müssen keine langen Wege mit der Gießkanne zurücklegen.